Hauptbahn

Hauptbahn

Mit den Maßen von 10 Metern mal 1,50 Meter wurde ab 1967 eine vollautomatische H0-Anlage gebaut. Die erste öffentliche Ausstellung mit dieser Anlage hat 1976 stattgefunden. Einige Umbauten änderten das ursprüngliche Erscheinungsbild, Thema und Technik blieben aber gleich. Der Gleisplan kann nicht komplett eingesehen werden, das Grundprinzip ist ein großer Kreis. Der Kreis wurde optisch als zweigleisige Strecke verlegt. Die Enden wurden eingeklappt und überschneiden sich gegenseitig (Hundeknochen). Die Steuerung erfolgt analog mit Reedkontakten und Relais, jeder Zug schaltet so den rückliegenden Block frei und der nächste kann folgen. Zehn Blockstellen und ein automatischer Schattenbahnhof sorgen im Fahrbetrieb für Abwechslung und „Erholungshalte“ für die Fahrzeuge.
An den großen Bahnhof mit Bahnbetriebswerk können die beiden Nebenbahnen über ein Dreieckmodul eingebaut verbunden werden.